Das Weingebiet

Villány liegt im Südwesten von Ungarn ca. 30 km südlich von Pécs und verfügt über submediterranes Klima.

Das Weingebiet genießt den Ruf des führenden Anbaugebietes für körperreiche Rotweine in Ungarn. Im Bereich Siklos werden im westlichen Teil des Weigebietes auf Böden mit höherem Kalkgehalt seit Jahrhunderten hochwertige Weißweine erzeugt.

Das Weingebiet verfügt über eine bis zu 25 m mächtige Lößschicht mit hohem, nach Westen hin zunehmendem Kalkgehalt und hoher Mineralität. Bemerkenswert ist der hohe Magnesiumgehalt, der in den Villányer Terroir-Weinen für ihre typische milde Bittere verantwortlich ist.

Es werden neben der roten Hauptsorte Portugieser, die Sorten Kékfrankos (Lemberger, Blaufränkisch), Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot, Pinot Noir, Kadarka und Syrah und die weißen Rebsorten Olaszrizling (Welschriesling), Hárslevelü (Lindenblättriger), Királyleanyka (Königstochter), Gewürztraminer, Chardonnay, Sauvignon Blanc und eine sehr kleine Menge Furmint angebaut.

Die Böden sind aus Sedimenten des Pannonischen Meeres entstanden.Die Hügel, an deren Südost- und Südwesthängen sich die Weingärten erstrecken, gehen auf geologische Auffaltungen zurück.

Das Weinbaugebiet erlebt seit der politischen Wende 1989 eine Renaissance als eines der großen europäischen Rotweinterroirs.