Hummel Villányi Tramini Gewürztraminer 2015 1 Hummel

Zarte Anklänge von Rosenwasser im Bukett. Reife, saftige Frucht. Cremige Anmutung. Milde Säure und feine mineralische Struktur schaffen Balance und Harmonie.

VA 13,45% GE 21,3 g/l  RZ 1,3 g/l  S 4,7 g/l

 

 

Hummel Villányi Hárslevelü
Lindenblättriger 2016 1 Hummel

Eine der beiden wichtigsten ungarischen autochthonen Rebsorten neben Furmint. Ausgebaut und abgefüllt „sur lie“. Warum etwas entfernen, was schön ist und Freude macht? Zeigt sich von herrlicher Cremigkeit, Frische und Konsistenz. Weshalb ihm also sein schützendes Hefekleid nehmen? Hefen haben nicht nur mit dem Ursprung des Lebens zu tun, sondern auch mit seinem Schutz. Besonders beim Wein haben sie antioxidative Wirkung und schützen den Wein vor dem Verfall. Das haben wir uns mit der unfiltrierten und ungeschönten Abfüllung zu Nutzen gemacht und erfreuen uns an dem belebenden Spiel von Zitrone, Honig und Lindenblüten, das sich abspielt im federweichen Bett der Hefen.

VA 12,02%  GE 21,8 g/l  RZ 0,6 g/l  S 4,60 g/l

 

 

Hummel Villányi Hárslevelü BERNSTEIN 2014 1 Hummel

Warme, fruchtige Nase von Honig, Vanille, Blüten. Weiche cremige Ansprache am Gaumen. Ansprechende Balance aus Fülle, Cremigkeit, Frucht, Frische und Mineralität. Lebhafte Harmonie. Großes Potential. 6 Monate in gebrauchten Burgunder Barriques. Jetzt bis min. 2025.

VA 12,99% GE 30,6 g/l RZ 1,8 g/l S 5,8 g/l

Hummel Villányi Hárslevelü Góré 2015 1 Hummel

Góré ist in Ungarn der Maisspeicher, bedeutet aber auch so viel wie Chef oder Boss. Rang und Farbe haben ihm so zu seinem Namen verholfen. Spontan, maischevergoren, ohne Zusatz von Schwefel, ungeschönt, unfiltriert. Die vierte Farbe im Wein: orange. Und der erste Villányer Orangewein. Hárslevelü schreit aufgrund seiner ausgeprägten Phenolstruktur nach Maischegärung. Wir haben den Ruf erhört.

Und so ist er: Saftig, strukturiert, tief, komplex, spannend. Die Maischegärung gibt ihm Halt und Führung, die saftige Frucht kleidet die Struktur elegant. Milde, animierende Säure verleiht lebendige Spannung. Ein eigenständiges Weinwerk animierend, gelassen, eigensinnig, schön. 

VA 12,7% GE 22,5 g/l RZ 2,5 g/l S 4,5 g/l

Hummel Villányi Furmint 2016 1 Hummel

Am schönsten sind ja oft die Dinge, die es eigentlich gar nicht geben darf. So ein Ding ist ein Furmint aus Villány. Nach ungarischem Verständnis, und wer versteht sonst noch was von Furmint, ist Furmint die große Rebsorte aus Tokaj, wo sie zusammen mit dem Hárslevelü zu den überragenden Aszu-Weinen und inzwischen auch zu großartigen trockenen Weinen ausgebaut wird. Und dann darf Furmint vielleicht noch aus Somló kommen. Aber aus Villány? Nun gut, die Wirklichkeit ist ja meistens etwas komplexer, als die Vorstellung, die man von ihr hat. Und so ist es auch mit dem Furmint, besonders mit dem Furmint in Villány. Tatsächlich war Furmint bis zur Phylloxeraplage Ende des 19. Jahrhunderts im Villány-Sikloser Weingebiet weit verbreitet und wurde erst danach durch Olaszrizling und andere bis heute verbreitete Rebsorten ersetzt. Die Gründe dafür liegen im Dunkeln. Da die Schwaben ihre Finger im Spiel hatten, kann man nicht ausschließen, dass pragmatische Gründe den Ausschlag gaben und nicht unbedingt die Fähigkeit der Rebsorte, das Villányer Terroir in Schönheit zu verwandeln. Sei’s drum. Ich konnte nach langem Suchen 2016 endlich die Furmint-Trauben von einem kleinen Weingarten in Siklos kaufen, was mir große Freude bereitet hat. Diese blieb mir auf dem gesamten Weg der Weinwerdung des Furmint 2016 uneingeschränkt erhalten. Es gab nicht einen Moment des Zweifels daran, dass Villány Furmint kann, aus meiner Sicht sogar muss. Wir werden sehen. Jetzt ist er jedenfalls in der Flasche. Da er mit relativ viel Botrytis geerntet wurde und ich ihm seine belebende Apfelsäure erhalten wollte, wurde er konventionell ausgebaut, also reduktiv mit Schönung und Filtration. Er zeigt sich füllig, cremig, von feiner Struktur, mit zartem Schmelz, belebender Säure und reizendem Spiel, getragen von reifer Frucht

VA 14,14%  GE 23,9 g/l  RZ 1,6 g/l  S 6,40 g/l

VA: Volumenalkohol, GE: Gesamtextrakt, RZ: Restzucker, S: Säure