Unser Weg zum Wein

Unsere Weine sollen den Charakter der Rebsorte, die Eigenschaften des Weingartens und die Eigenart des Jahrgangs, d.h., das herausragende Villányer Terroir bestmöglich zum Ausdruck bringen. Maßstab ist die Qualität der Trauben. Nur was die Traube in sich trägt können wir auch später im Wein wiederfinden. Ein Wein kann nur so gut werden, wie die Trauben es erlauben. Unsere erste Aufmerksamkeit gilt daher der Erzeugung erstklassigen Traubenmaterials im Weinberg. Dieses Ziel streben wir an durch konsequente Mengenbegrenzung bereits beim Rebschnitt. Bei Überschreitung des idealen Maßes verliert der Wein seinen ihm von der Rebsorte, dem Weinberg und dem Jahrgang verliehenen Charakter (Terroir). Das ideale Maß kann auch nicht durch künstliche Düngung erweitert werden. Wir verzichten daher auf jede Form der künstlichen Düngung in unseren im Ertrag stehenden Weinbergen. Qualitätsorientierter Weinbau kann auf lange Sicht nur mit und niemals gegen die Natur erfolgreich betrieben werden. Das Weingut wird daher seit 2008 nach den Regeln des biologischen Weinbaus bewirtschaftet (vorher integrierter Landbau). Seit 2016 kommen biodynamische Präparate zum Einsatz. Ein guter Wein macht sich selbst. Ausgehend von dieser Prämisse greifen wir im Keller in die Werdung des Weines nur soweit ein wie unbedingt notwendig. Unsere Weine werden in der Regel spontan ohne jegliche Zusätze, außer Sulfit, vergoren. Technologie gelangt zur Anwendung so viel wie nötig und so wenig wie möglich.